Bestand - I.2.056 - FA Steffens & Nölle AG

Bereich "Identifikation"

Signatur

Titel

I.2.056 - FA Steffens & Nölle AG

Datum/Laufzeit

Erschließungsstufe

Bestand

Umfang und Medium

Bereich "Kontext"

Bestandsgeschichte

Abgebende Stelle

Bereich "Inhalt und innere Ordnung"

Eingrenzung und Inhalt

Kurzbeschreibung: Einleitung

Die Firma Steffens & Nölle wurde 1893 in Berlin von Reinhard Steffens und Ernst Nölle als Eisenhandelsfirma gegründet. Wenig später weitete man seine Aktivitäten auf den Stahlbau aus. Dazu wurde 1906 das Firmenareal in Berlin-Tempelhof erworben. Die Firma expandierte auch ins Ausland und eröffnete Kontore u.a. in St. Petersburg, Bombay und Buenos Aires. 1907 wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Neben Stahlkonstruktionen fertigte man Brücken und Funktürme/Masten. Die Firma Steffens & Nölle war am Bau des Flughafens Tempelhof und des Berliner Funkturms beteiligt. Allerdings zwangen die wirtschaftlich schwierigen Zeiten Anfang der dreißiger Jahre die Firma, eine Betriebsgemeinschaft mit den Firmen Breest & Co. und Hein, Lehmann & Co. einzugehen.
Nach Kriegsende profilierte Steffens & Nölle sich durch die Arbeit beim Wiederaufbau des Berliner Versorgungssystems. Zu den bestehenden Stahlhochbau- und Turmbauabteilungen kam eine Kunststoffabteilung, die in dem 1962 gegründeten Werk in Stadthagen/Niedersachsen angesiedelt war. Sie stellte Kunststoffbehälter und Bauelemente aus glasfaserverstärktem Polyester her. Ab 1965 befand sich auf dem Gelände des Stammhauses die Großverzinkerei Bollmeyer, was eine Vereinfachung der Arbeitsabläufe für die Feuerverzinkung von Stahlteilen bedeutete. Der Aufsichtsrat des Unternehmens wurde lange Jahre von Prof. Dr. Ernst Schneider geführt, der als Präsident des Deutschen Industrie- und Handelstages zu den herausragenden Persönlichkeiten der deutschen Wirtschaft zu zählen war. Seit 1967 war die Firma Steffens & Nölle eine 100%-Tochter des Preussag-Konzerns, nachdem die Preussag bereits 1962 34,5% der Anteile übernommen hatte.
Steffens & Nölle war an Konstruktion und Bau des deutschen Pavillons für die Weltausstellung 1967 in Montreal beteiligt. Ferner wurde man u.a. für Bayer und Schering tätig. Im Turmbau konnte man nicht nur Aufträge aus dem Inland vermelden, so z.B. für einen 230 Meter hohen Fernsehmast des SFB, sondern auch aus dem Ausland, z.B. aus Portugal und Saudi-Arabien.
Aufgrund der anhaltend unbefriedigenden finanziellen Situation des Unternehmens, die durch Überkapazitäten und großen Preisdruck auf dem Stahlhochbausektor bedingt war, schloss die Preussag 1976 Steffens & Nölle, wobei 300 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verloren und nur die Beschäftigten der Turmbauabteilung ihre Arbeit bei der Peiner Maschinen- und Schraubenwerke AG fortsetzen konnten.
Der Nachlass von Steffens & Nölle wurde 1996 dem Archiv des Deutschen Technikmuseums von einem Mitglied des Fördervereins des Museums geschenkt.
Der Bestand enthält 301 Verzeichnungseinheiten mit einer Laufzeit von 1900 bis 1998.

Bewertung, Vernichtung und Terminierung

Zuwächse

Ordnung und Klassifikation

Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Historisches Archiv >> I.2 Firmenarchive

Bedingungen des Zugriffs- und Benutzungsbereichs

Benutzungsbedingungen

Reproduktionsbedingungen

In der Verzeichnungseinheit enthaltene Sprache

  • Deutsch

Schrift in den Unterlagen

Anmerkungen zu Sprache und Schrift

deutsch

Physische Beschaffenheit und technische Anforderungen

Findmittel

Bereich Sachverwandte Unterlagen

Existenz und Aufbewahrungsort von Originalen

Existenz und Aufbewahrungsort von Kopien

Verwandte Verzeichnungseinheiten

Verwandte Beschreibungen

Bereich "Anmerkungen"

Alternative Identifikatoren/Signaturen

Zugriffspunkte

Zugriffspunkte (Thema)

Zugriffspunkte (Ort)

Zugriffspunkte (Name)

Zugriffspunkte (Genre)

Bereich "Beschreibungskontrolle"

Identifikator "Beschreibung"

Archivcode

Benutzte Regeln und/oder Konventionen

Status

Erschließungstiefe

Daten der Bestandsbildung, Überprüfung, Löschung/Kassierung

Sprache(n)

  • Deutsch

Schrift(en)

Quellen

Bereich Zugang