Bestand Stadtarchiv Solingen, Fi 02 - Fi 02 Ewald vom Hofe Nachf. (Bestand)

Bereich "Identifikation"

Signatur

Stadtarchiv Solingen, Fi 02

Titel

Fi 02 Ewald vom Hofe Nachf. (Bestand)

Datum/Laufzeit

  • 1870-1977 (Anlage)

Erschließungsstufe

Bestand

Umfang und Medium

Bereich "Kontext"

Bestandsgeschichte

Abgebende Stelle

Bereich "Inhalt und innere Ordnung"

Eingrenzung und Inhalt

Firmengeschichte

Über das genaue Gründungsjahr der "Solinger Verzinkerei und Zuckerformenfabrik Ewald vom Hofe Nachf." liegen keine Unterlagen vor. Der spätere Inhaber Hermann Barche hat aber als Ergebnis seiner Nachforschungen die Gründung der Firma durch die Gebr. Hartkopf auf das Jahr 1841 datiert. 1866 wurde sie von der Eisen- und Metallgroßhandlung Peter Holzrichter aus Barmen übernommen. Dessen Schwiegersohn, der Kaufmann Ewald vom Hofe aus Lüdenscheid, leitete das Solinger Geschäft, bis er es 1873 ganz übernahm und unter seinem Namen führte.Die Zuckerhutformenindustrie entstand in Solingen in den 1840er und 50er Jahren als eine Alternative zur krisengeschüttelten Schneidwarenindustrie. Das erste Solinger Handelsregister, das "Verzeichnis der im Handelsgerichtsbezirk Elberfeld bestehenden Handelsfirmen" von 1864 (STAS Bibliothek IV K 4, 1864) nennt für Solingen drei Zuckerhutformenfabriken. Dieser Produktionszweig erlebte den Jahresberichten der Handelskammer (STAS Bibliothek GA 583) zufolge bis in die 1870er Jahre eine gute Entwicklung. Produziert wurde vor allem für die rheinische Zuckerindustrie, aber auch für den Export in nahezu alle europäischen Länder, schwerpunktmäßig Österreich und Rußland. Aber als Ende der 1870er Jahre die Hauptausfuhrländer die Zölle drastisch erhöhten und in Deutschland der Würfelzucker aufkam, wurde die Zuckerhutformenproduktion anachronistisch. So prophezeiten schon der Jahresbericht der Handelskammer von 1880 (ebd.S.21), daß von den ca. 200 Beschäftigten die meisten sich um eine neue Arbeitsstelle bemühen werden müssen. Die Berichte aus den folgenden Jahren dokumentieren diesen Niedergang deutlich. Bereits 1883 genügte zur Deckung des Bedarfs an Zuckerhutformen ein Viertel der früher beschäftigten Arbeiter (ebd. S. 19). Einen möglichen Ausweg aus der Krise schlug ein Solinger Unternehmer ein, der die Produktion nach Rußland verlagerte (ebd.), eine andere Alternative bestand in der Umstellung der Produktion auf Eiszellen, die seit den späten 80er Jahren des 19. Jahrhunderts das Haupterzeugnis der Firma vom Hofe waren. Die Lohnbücher, die ab 1892 vorhanden sind, zeigen den steigenden Personalbedarf an. Waren 1892 knapp 20 Arbeiter beschäftigt, stieg die Zahl bis 1896 auf knapp 30 an. Offenkundig aber war die Produktion von Eiszellen ein Saisongeschäft, so daß der feste Stamm der Belegschaft im Bedarfsfalle von Tagelöhnern ergänzt wurde. In der Woche vom 30.11.-7.12.1895 standen bspw. 68 Arbeiter auf der Gehaltsliste (vgl. Nr. 265 ff.).

1899 kaufte der Solinger Kaufmann Hermann Rauh, zugleich Teilhaber der Firma Carl Rauh, die am Höffgen gelegene Firma inklusive der Wohnhäuser Kaiserstr. 253/255 und nahezu 11000 qm Grundstück zwischen Kaiserstraße und Kreuzstraße und führte sie unter dem Namen "Solinger Verzinkerei und Zuckerformenfabrik Ewald vom Hofe Nachf.", weiter. Mit dem Besitzerwechsel war auch eine Verlagerung der Firma verbunden, denn Hermann Rauh plante eine Verwertung des Grundstücks, indem er es durch die Neuanlage der Kurfürstenstraße erschloß (vgl. dazu STAS, Nachlaß Barche, NA 5). 1904/1905 wurden die Betriebsgebäude an die Eintrachtstraße verlegt. Eine Vergrößerung des Betriebes scheint damit nicht verbunden gewesen zu sein, denn die Zahl der Arbeiter blieb etwa gleich. Aber die starken saisonalen Schwankungen in der Belegschaftsgröße scheint abgenommen zu haben. Bis zum Ersten Weltkrieg wurden etwa durchschnittlich 25-30 Arbeiter beschäftigt. Schwerpunkt der Produktion waren Eiszellen, die auch europaweiten Absatz fanden, darüber hinaus aber auch andere Blechprodukte wie Eimer, Fässer usw. Hinzu kamen noch Blech- und Verzinkarbeiten, überwiegend für andere Solinger Firmen.

Einen Einbruch in die offenkundig gute wirtschaftliche Entwicklung stellt der Erste Weltkrieg dar. Trotz teilweiser Umstellung auf mittelbare und unmittelbare Kriegsproduktion weisen die Bilanzen für die Kriegsjahre z.T. rote Zahlen auf (Nr. 435) und die Belegschaft ging auf etwa 10-12 Mann, Ende 1917 gar auf 6 Mann zurück. Auch die Anfangsjahre der Republik waren für die Firma wirtschaftlich wenig erfreulich. Im August 1923 mußte der Betrieb schließen und wurde erst am 26. Februar 1924 mit 6 Beschäftigten wiedereröffnet.Erst die Phase der relativen Stabilität der ersten deutschen Republik schien auch der Firma Ew. vom Hofe Nachf. einen kleinen Aufschwung zu ermöglichen, bis in der Weltwirtschaftskrise erneut ein Einbruch erfolgte. Die Bilanzen für die Jahre 1931-1934 weisen Verluste aus (vgl. Nr. 478f.). Die Kriegsjahre waren geprägt durch Rohstoffrationierung und Facharbeitermangel. Bei den Bombenangriffen auf Solingen im November 1944 wurde auch der Betrieb an der Eintrachtstraße getroffen. Die verbliebenen 5, später nur noch 3 Beschäftigte waren bis in den Juni 1945 ausschließlich mit Aufräumungsarbeiten beschäftigt.

Die Firma blieb klein, die Beschäftigtenzahlen vom Beginn des Jahrhunderts wurden bei weitem nicht mehr erreicht. Dennoch schien sich der Start ins "Wirtschaftswunder" gut anzulassen. Für 1951 werden 12 Arbeiter und 2 Angestellte genannt (vgl. Nr. 123), die aber allein einen Exportumsatz von über 40.000 DM erwirtschafteten. Die Quellenlage für die Zeit nach 1945 ist eher dürftig, so daß über den weiteren Verlauf der Firma wenig ausgesagt werden kann. Angeführt werden kann lediglich, daß die Firma zu Beginn der 1960er Jahre erneut rote Zahlen schrieb (vgl. Nr. 127 ff.).


Die Schwerpunkte des Bestandes liegen in der Zeit nach der Übernahme der Firma durch Hermann Rauh (1899). Hervorzuheben sind insbesondere:

1. die Lohnbuchreihe, die komplett von 1892-1953 erhalten ist und Angaben zu den Namen der Belegschaftsangehörigen, Art der Beschäftigung, Lohn, (Akkord-, Stunden- und Tagelohn) und Abzüge (Steuern, Sozialversicherung) enthält (Nr. 265-274 und Nr. 50-66);

2. die Bilanzbücher, die von 1912-1935 und dann wieder von 1955-1964 (letztere unvollständig ausgefüllt) vorliegen und Rückschlüsse auf den Konjunkturverlauf der Firma zulassen (Nr 435,478,479,348-350, 127-131);

3. die Dokumentation des Kunden- und Lieferantenverkehrs. So liegt die komplette Copierbuchserie (Korrespondenzdurchschläge) von 1899-1921 (Nr. 170-193) vor, für die folgenden Jahre zahlreiche Einzelakten. Vollständig ist auch die Reihe der Fakturabücher (Rechnungsbücher) für die Zeit von 1905-1955 (Nr. 90-97) und die Kontokorrentbücher von 1913-1940 (besonderes Konto für jeden Kunden und Lieferanten) (Nr. 476/477);

4. die Kalkulationsbücher, die einmal die Arbeitskalkulationsbücher von 1903-1926 (Nr. 275-280), für spätere Zeiten einzelne Kalkulationen (in Nr. 373-375) und die Gesamtkalkulationsbücher von 1899-1926 (Nr. 338, 360, 281-288, 344, 345, 289 und 361) umfassen und Aussagen über die Gewinnspanne zulassen.

Auch nach dem Tode von Hermann Rauh am 14.11.1911 blieb die Firma im Familienbesitz. Seine Ehefrau Clara Rauh, geb. Egen war Erbin der Firma. Unterstützt wurde sie von ihrem Schwiegersohn Karl Barche.

Der Bestand wurde 1985 von Ralf Rogge verzeichnet.

Bewertung, Vernichtung und Terminierung

Zuwächse

Ordnung und Klassifikation

Stadtarchiv Solingen (Archivtektonik) >> 3. Archivalien nichtstädtischer Provenienz >> 3.5 Firmenarchive >> Fi 2 Ewald vom Hofe Nachf., Zuckerformen und Eiszellen Eintrachtstraße

Bedingungen des Zugriffs- und Benutzungsbereichs

Benutzungsbedingungen

Reproduktionsbedingungen

In der Verzeichnungseinheit enthaltene Sprache

Schrift in den Unterlagen

Anmerkungen zu Sprache und Schrift

deutsch

Physische Beschaffenheit und technische Anforderungen

Bereich Sachverwandte Unterlagen

Existenz und Aufbewahrungsort von Originalen

Existenz und Aufbewahrungsort von Kopien

Verwandte Verzeichnungseinheiten

Verwandte Beschreibungen

Bereich "Anmerkungen"

Anmerkung

Alternative Identifikatoren/Signaturen

Zugriffspunkte

Zugriffspunkte (Thema)

Zugriffspunkte (Ort)

Zugriffspunkte (Name)

Zugriffspunkte (Genre)

Bereich "Beschreibungskontrolle"

Identifikator "Beschreibung"

20014700000440

Archivcode

Benutzte Regeln und/oder Konventionen

Status

Erschließungstiefe

Daten der Bestandsbildung, Überprüfung, Löschung/Kassierung

Sprache(n)

Schrift(en)

Quellen

Anmerkung des Archivars/der Archivarin

Bereich Zugang