Archivtektonik - Archiv der Hansestadt Rostock

Bereich "Identifikation"

Signatur

Titel

Archiv der Hansestadt Rostock

Datum/Laufzeit

Erschließungsstufe

Archivtektonik

Umfang und Medium

Bereich "Kontext"

Bestandsgeschichte

Die Überlieferung des Stadtarchivs Rostock umspannt einen Zeitraum von über 750 Jahren Stadtgeschichte. Die Archivalien, zu denen unter anderem ca. 3.400 Urkunden, 4.800 Testamente, 3.000 laufende Meter Amtsbücher und Akten, 2.600 Karten und Pläne, 2.500 Bauzeichnungen, 3.000 Plakate und Flugblätter, 9.000 Theaterzettel sowie 22.000 Bilder und Fotos gehören, spiegeln die unterschiedlichsten Seiten des städtischen Lebens wider.Um den sicheren und schnellen Zugriff zu den gesuchten Informationen zu ermöglichen, bedürfen die Archivalien einer systematischen Ordnung. Die Gliederung der Archivbestände umfaßt die Abteilungen "1251 bis 1945" und "1945 bis 1990" für das Schriftgut sowie die Abteilung "Archivische Sammlungen". Innerhalb der beiden erstgenannten Abteilungen werden die einzelnen Bestände nach gesellschaftlichen Bereichen geordnet. Der einzelne Bestand selbst umfaßt in der Regel immer nur das Schriftgut eines Registraturbildners, d.h. einer Verwaltungseinrichtung, einer Institution, eines Betriebes, einer Familie oder Person. Dadurch wird der Herkunftszusammenhang des Schriftgutes, die Provenienz, gewahrt. Infolge der unmittelbaren Zuständigkeit des Archivs für die städtische Verwaltung liegt hauptsächlich Schriftgut aus diesem Herkunftszusammenhang vor. Daneben stehen aber auch Bestände nichtstädtischer Provenienz zur Verfügung, die das Archiv zur Sicherung der Überlieferung übernommen hat. Eine wertvolle Ergänzung zu den Schriftgutbeständen sind die in Jahrzehnten zusammengetragenen archivischen Sammlungen, die eine Fülle von zusätzlichen Informationen enthalten und die teilweise einen außerordentlich anschaulichen Charakter besitzen.

Abgebende Stelle

Bereich "Inhalt und innere Ordnung"

Eingrenzung und Inhalt

Bewertung, Vernichtung und Terminierung

Zuwächse

Ordnung und Klassifikation

Bedingungen des Zugriffs- und Benutzungsbereichs

Benutzungsbedingungen

Eine Benutzung des Archivguts ist im Lesesaal des Stadtarchivs zu den Öffnungszeiten möglich. Im Lesesaal befinden sich 9 Arbeitsplätze, zusätzlich sind 3 technische Arbeitsplätze an den Lesegeräten vorhanden. Eine Voranmeldung ist in der Regel nicht erforderlich. Für die Recherche und für das Auffinden der gesuchten Quellen stehen im Lesesaal die Findhilfsmittel des Archivs zur Verfügung. Die Lesesaalaufsicht und die Bestandsverantwortlichen stehen den Benutzern und Benutzerinnen für die Beratung zur Verfügung. Um das wertvolle Archivgut zu schützen, aber auch um Persönlichkeitsrechte, Urheberrechte und schutzwürdige Belange der Hansestadt Rostock zu wahren, sind die Bestimmungen der Benutzerordnung zu beachten (siehe Download). Beim erstmaligen Besuch ist bei der Aufsicht im Lesesaal ein Benutzungsantrag zu stellen. Die Benutzung beschränkt sich auf den im Antrag angegebenen Zweck. Die Archivalien müssen vor der Einsicht im Lesesaal durch den Benutzer schriftlich bestellt werden. Die Bereitstellung erfolgt frühestens von einem halben Öffnungstag zum nächstfolgenden. Eine Ausleihe ist aufgrund des einmaligen Charakters der Unterlagen nicht möglich. Beim Umgang mit den Unterlagen ist auf äußerste Sorgfalt zu achten. Sollte der Erhaltungszustand des Archivgutes gefährdet sein, kann keine Vorlage erfolgen. Akten jüngeren Datums, insbesondere personenbezogene Unterlagen, unterliegen einer Sperrfrist. Zu beachten ist, daß von jeder veröffentlichten Arbeit, aber auch von unveröffentlichten Arbeiten, die wesentlich auf der Benutzung von Quellen des Archivs beruhen, ein Belegexemplar abzuliefern ist. Reproduktionen können kostenpflichtig über das Archiv angefertigt werden. Die Bestimmungen der Entgeltordnung sind zu beachten. Sind die Reproduktionen für eine Veröffentlichung bestimmt, ist vor der Produktion eine Genehmigung einzuholen. Als Veröffentlichung im Sinne des Gesetzes über Urheberrechte und verwandte Schutzrechte gelten zum Beispiel Nachdruck, bildhafte Wiedergabe, Verfilmung oder Digitalisierung und das Verbreiten mittels Buch, Zeitung, Zeitschrift, Film, Internet sowie anderer Medien. Wird die Zustimmung erteilt, also ein Verwertungsrecht zugesprochen, ist die vollzogene Veröffentlichung mittels eines Belegexemplares unter Angabe der Auflagenstärke dem Archiv anzuzeigen. Darauf erfolgt eine Rechnungslegung durch das Archiv.

Reproduktionsbedingungen

In der Verzeichnungseinheit enthaltene Sprache

  • Deutsch

Schrift in den Unterlagen

  • Lateinisch

Anmerkungen zu Sprache und Schrift

deutsch

Physische Beschaffenheit und technische Anforderungen

Bereich Sachverwandte Unterlagen

Existenz und Aufbewahrungsort von Originalen

Existenz und Aufbewahrungsort von Kopien

DE-R75_Institution

Verwandte Verzeichnungseinheiten

Verwandte Beschreibungen

Bereich "Anmerkungen"

Alternative Identifikatoren/Signaturen

Zugriffspunkte

Zugriffspunkte (Thema)

Zugriffspunkte (Ort)

Zugriffspunkte (Name)

Zugriffspunkte (Genre)

Bereich "Beschreibungskontrolle"

Identifikator "Beschreibung"

Archivcode

Benutzte Regeln und/oder Konventionen

Status

Erschließungstiefe

Daten der Bestandsbildung, Überprüfung, Löschung/Kassierung

Sprache(n)

  • Deutsch

Schrift(en)

Quellen

Bereich Zugang